Menü Inhalt

Unsere Arbeit im Quartier

Quartierarbeit Stadtteil 5:

Andreas Rohrbach
andreas.rohrbach@vbgbern.ch

Sonja Preisig
sonja.preisig@vbgbern.ch

Büro für Quartierarbeit, QZ Wylerhuus, Wylerringstrasse 60, 3014 Bern.
Tel. 031 331 59 57 / 079 900 59 87.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin.

Die Quartierarbeit ist ein Angebot der Vereinigung Berner Gemeinwesenarbeit VBG .


Wir informieren, unterstützen und vermitteln:

Wir unterstützen Freiwillige und Ehrenamtliche im Quartier bei der Umsetzung ihrer Ideen und vernetzen zu Organisationen und Behörden.

Um "am Puls" zu bleiben und um immer wieder neue Kontakte zu erschliessen, sind wir im Quartier präsent und aktiv. Uns interessiert, wo der Schuh drückt und unterstützen bei der Suche nach Lösungen.

Anhand unterschiedlicher Projekte fördern wir das Zusammenleben, den Austausch und die soziale Vernetzung im Stadtteil 5.


Angebote:

Quartierkoordination primano
Als Quartierkoordinatorin und Ansprech-
person berate und unterstütze ich bei allen Fragen rund um Förderangebote, die es in Ihrem Quartier für Kinder im Vorschulalter gibt, und informiere über Elterngruppen und Unterstützungsangebote.
Sonja Preisig, sonja.preisig@vbgbern.ch, 079 900 59 87

Nähatelier ZusammenNähen
Das Nähatelier bleibt am Freitag, 31. Juli, geschlossen! Wir bitten um Kenntnisnahme.
Wir führen Bügel-, Flick- und Änderungsarbeiten aus und stellen im Auftrag neue Kleider her.

Integration Bern Nord
Jeden Donnerstag wird am Morgen ab 8.30 Uhr das Bistro betrieben und am Mittag ein günstiges Essen aufgetischt. Anschliessend werden Freizeitaktivitäten im Bereich Kultur und Sport angeboten. Alle Angebote stehen den Menschen mit Psychiatrie-Erfahrung und der Quartierbevölkerung offen und können in der Regel ohne Voranmeldung besucht werden.
Dank den Angeboten finden Begegnungen zwischen den Gästen und Teilnehmenden mit und ohne Psychiatrieerfahrung statt. Vorurteile und gegenseitige Ängste können abgebaut werden. Menschen mit Psychiatrieerfahrung werden so befähigt, vorhandene Quartierangebote vermehrt und besser zu nutzen. Durch den Einbezug beim Kochen und beim Servieren wurden Nischenarbeitsplätze geschaffen, die es ihnen ermöglichen, wertvolle Erfahrungen für ihre Alltagsbewältigung zu sammeln, an einem sinnvollen Arbeitsprozess teilzunehmen und ein kleines Taschengeld verdienen.